• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Einsätze Übersicht Einsatz - 2009/41


Übersicht - Nummer 2009 / 41

Fahrzeuge

Details

Jahr:
2009
Nummer:
41
Beginn:
03.08.2009, 15:33 Uhr
Ende:
03.08.2009, 20:45 Uhr
Art:
Großbrand
Erläuterung:
Maschinenbrand
Mannschaftsstärke:
29

Beschreibung

Eine Firma war damit beschäftigt, eine Lackierkabine mit Hilfe eines Schneidbrenners zu zerlegen. Dabei entzündeten sich Lackrückstände. Das Feuer breitete sich über das Kanalnetz der Abluft weiter bis zum Kamin aus. Die Mitarbeiter der Firma versuchten den Brand mit Hilfe von tragbaren Feuerlöschern zu löschen. Mitarbeiter der Firma Hetal alarmierten die Feuerwehr aufgrund der starken Rauchentwicklung.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle brannte der Lüftungskanal auf einer Länge von ca. 15m. Weiter brannte der Kamin im Freien. Am Kamin kam es immer wieder zur Bildung von Stichflammen (ca. 6 bis 8m hoch). Der Kamin, bestehend aus Metall, brannte an mehreren Stellen durch. Es bestand die Gefahr, dass sich das Feuer dadurch auf den Dachstuhl weiter ausbreitet. Mit Hilfe eines C-Rohres und dem Wenderohr der Drehleiter wurde der Kaminbrand bekämpft. Mit einem weiteren C-Rohr wurde der Brand des Lüftungskanals, sowie der Lackierkabine bekämpft. Ein weiteres C-Rohr wurde zur Sicherung des Dachgeschosses eingesetzt. Insgesamt waren 11 Atemschutzgeräteträger im Einsatz. Aufgrund der Größe des Objektes wurde vorsorglich eine Wasserversorgung von der Kinzig aufgebaut.

Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde der Boden vom Dachgeschoss untersucht. An mehreren Stellen wurde eine deutliche Erwärmung festgestellt. An den Stellen wurde der Boden mit Hilfe von Motorsägen und Äxten geöffnet und untersucht. Nach der Brandbekämpfung wurde mit Hilfe von 2 Wassersaugern das Löschwasser im 2. Obergeschoss aufgenommen. Im 1. Obergeschoss wurde eine Auffangplane ausgelegt, um das Löschwasser, das durch die Decke tropft, aufzunehmen.

Die 4 Mitarbeiter der Demontage-Firma wurden von Dr. Stoll an der Einsatzstelle untersucht, und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Krankenhäuser Wolfach und Freudenstadt eingeliefert.

Als weitere Einsatzkräfte waren die Abt. Peterzell, Bürgermeister Ullrich, sein stellv. Dieter Armbruster, Notarzt Dr. Stoll, DRK Alpirsbach, 2 RTW vom DRK FDS, 1 RTW vom DRK Ortenau, Org.Leiter Rettungsdienst FDS, sowie die Polizei an der Einsatzstelle.

Bilder

Alle Bilder vom Einsatz können hier angeschaut werden.

Einsatzort