7 "Einsätze" in 24 Stunden!!!

Dienstag, den 02. November 2010 um 00:10 Uhr
Drucken

Am 22.10.2010 um 17Uhr trafen sich die Jugendfeuerwehrangehörigen und ihre Betreuer mit Schlafsäcken und Isomatte im Feuerwehrhaus in Alpirsbach. Das 24 Stunden Berufsfeuerwehrwochenende stand auf dem Übungsplan.

Nach Feststellung der Vollzähligkeit und Einteilung des Dienstplanes hieß es um 18Uhr Antreten zum Dienstbeginn. Ab nun laufen die 24Stunden in denen zu jeder Zeit ein Einsatz für die jungen Floriansjünger sein kann.

Doch zunächst blieb alles ruhig. So nutzte man die Zeit um Gerätschaften und die Ausrüstung zu Pflegen. Anschließend stand Theorie auf dem Dienstplan: Die Jungs und das Mädchen der JFW Alpirsbach bekamen von ihren Ausbildern erklärt wie eine technische Hilfeleistung zu erfolgen hat.
Auf welche Gefahren geachtet werden muss und wie die Vorgehensweise ist.

Im Anschluss daran machte man sich für die Nacht bereit und wollte vor dem Einschlafen noch eine DVD schauen. Doch um 20:56Uhr unterbricht der grelle Ton des Piepsers die Vorbereitungen: Einsatz für die Jugendfeuerwehr Alpirsbach. Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Gemeindestraße Richtung Scheurenbühl. Rasch wurden die Fahrzeuge besetzt und man machte sich schnell auf den Weg zum Einsatzort. Dort angekommen wurde eine Person aus dem verunfallten Fahrzeug befreit. Eine weitere Person, welche wohl aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, wurde gesucht und gefunden. Die Verletzten Personen wurden den, extra für diesen Einsatz alarmierten, Jugendlichen des DRK Alpirsbach
übergeben. Diese stellten so schwere Verletzungen fest, dass ein Rettungshubschrauber angefordert wurde. Die Landezone wurde ebenfalls von der Jfw ausgeleuchtet. Nachdem die Verletzten abtransportiert waren packte man die Ausrüstung wieder zusammen und rückte wieder ab ins Feuerwehrhaus. Dort angekommen konnte nun der Film doch noch angeschaut werden.

Nachdem die meisten eingeschlafen waren wurden sie auch schon wieder geweckt: "Unklarer Brand an der Reinerzauer Steige!" Wieder ab in die Fahrzeuge und schnell über den Sulzberg in Richtung Eckte. Kurz vor der Passhöhe entdeckte man auf einem Parkplatz das Feuer. Schnell und
routiniert bekämpfte der Nachwuchs der Die JFW Alpirsbach beim Wohnhausbrand FfW Alpirsbach die Flammen und brachte diese zum Erlöschen. Nun aber wieder schnell in die Schlafsäcke. Wer weiß wie lange wir diesmal schlafen können.

JFW_BF_WE_2010

Diesmal bis 06:40 als auf dem Piepser folgende Meldung zu lesen war: "Wohnhausbrand Reutiner Steige 6" Beim Eintreffen war schnell klar, dass sich noch Personen im Gebäude befinden. Die Personen wurden unter Atemschutz aus dem verrauchten Gebäude gerettet und das Haus von außen und innen gelöscht.

Als auch dieser Einsatz beendet war hieß es nun Frühsport. Im Laufschritt ging es auf den Sportplatz wo eine Runde Fußball gespielt wurde. Zurück ins Feuerwehrhaus ging es wieder im Laufschritt. Die schnelleren Läufer waren schon unter der Dusche, die nicht ganz so schnellen
noch auf dem Weg ins Feuerwehrhaus als der Piepser erneut loslegte: "Starke Rauchentwicklung Fensterbau Jäckle Farbmühle". Dort angekommen wurde bereits der Einsatz mit Bereitstellung aufgebaut bis sich herausstellte, dass es sich nicht um Brandrauch, sondern um Schleifstaub handelte. Ok, falscher Alarm. Auch das kann mal vorkommen. Nun schnell wieder zurück. Der Magen knurrt! Im Feuerwehrhaus gab es nun Brunch mit vielerlei zu Essen.

JFW_BF_WE_2010

12:13 war auf der Uhr zu lesen, als der nächste Alarm einging: "Waldbrand Krähenbad beim Sportplatz". Oberhalb des Sportplatzes war ein großes Feuer ausgebrochen. Hier stellte die Wasserversorgung eine große Herausforderung dar: ca. 400m Schlauleitung mussten vom Löschteich bis zur Einsatzstelle verlegt werden. Doch auch dies gelang tadellos so dass auch dieser Brand schnell gelöscht werden konnte.

Nach dieser Aufgabe hatte man sich das Mittagessen redlich verdient. Mit vollem Bauch und dieser anstrengenden Nacht in den Knochen musste man sich nun erst mal von den Strapazen erholen. Bei Gesellschaftsspielen vertrieb man sich die Zeit.

Das Spielen wurde um 15:39 Uhr abrupt unterbrochen: "Personensuche im Glaswald im Bereich Karlsquelle" wurde gemeldet. Mit vereinten Kräften wurde nach der Person gesucht. Als man diese in schwer zugänglichem Gebiet fand wurde sie mit der Schleifkorbtrage gerettet.

Zurück im Feuerwehrhaus mussten wir nun zuerst mal die Fahrzeuge, die Ausrüstung und auch das Feuerwehrhaus Putzen. Da es mittlerweile auch schon kurz vor 18Uhr war dachte jeder, dass nun kein Einsatz mehr kommen würde und so begann man mit der Nachbesprechung. Doch um 17.55Uhr hieß es doch noch einmal: Einsatz für die Jugendfeuerwehr Alpirsbach: Brandmeldeanlage Firma Hansgrohe Messebau, Robert- Koch- Straße. Also dann auf ein Neues: Fahrzeuge besetzen und los... Dort angekommen stand das Organisationsteam vor einem "Minifeuer" welches diesmal auf "unkonventionelle Weise erstickend gelöscht" wurde. Nun bekamen die Jugendlichen auch mitgeteilt, dass die 24 Stunden definitiv zuende sind und es statt der trockenen Abschlussbesprechung ein Abschlussessen in der Löwenpost gibt bei dem man das Event gesellig ausklingen ließ.

Die Jugendfeuerwehr Alpirsbach bedankt sich auf diesem Wege bei allen Helfern die zum Gelingen dieses Events beigetragen haben. Besonderer Dank gilt dem Bauhof Alpirsbach, der Fa. Heinzelmann Bau, der Fa. Esslinger Containerservice, Fa. Sinalco Markengetränke, Fa. Fensterbau Jäckle, Fa. Lohmüller Lodeco, Fa. Saier Verpackungstechnik, Fa. Steurer, dem Sportverein Alpirsbach, dem DRK Alpirsbach mit Jugendrotkreuz sowie allen Beteiligten der Einsatzabteilung der FFW Alpirsbach Abteilung Alpirsbach-Rötenbach.