Notruf absetzen

Sonntag, den 19. Oktober 2008 um 16:55 Uhr
Drucken

Notrufnummern

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst sind in Deutschland und in weiten Teile von Europa über die Nummer
112
erreichbar.
Die Polizei erreicht man über die Nummer 110.
Über die Nummer 19222 (jetzt ohne Vorwahl!) kann der Rettungsdienst auch verständigt werden. Bei dieser Nummer handelt es sich aber um eine "aussterbende" Nummer, wird aber weiterhin erreichbar sein.
Die oben genannten Nummern sind immer kostenlos!
Informationen zu Vergiftungen erhält man unter der Nummer 0761 / 19240 (Universitätsklinikum Freiburg). Weitere Nummern (deutschlandweit) findet man hier.

Die 5 ausschlaggebenden W's

Wenn ein Notruf abgesetzt wird, sollten folgende Informationen mitgeteilt werden:
  1. Wo
    ist es passiert (Unfallort, Strasse, Ortsbeschreibung)?
  2. Was
    ist passiert (Unfallhergang)?
  3. Wie viele
    Personen sind betroffen?
  4. Welche
    Arten von Verletzungen oder Erkrankungen, Verletzungsschwere, Zustand der Person/en.
  5. Warten
    auf Rückfragen!

Wissenswertes über Notrufe per Mobiltelefon

Die Notrufnummer 112 funktioniert per Handy immer! Sogar wenn kein Guthaben vorhanden ist, oder die Tastensperre gesetzt ist. Selbst ohne eingelegte SIM-Karte ist der Notruf möglich. Ist ein Handy ausgeschaltet, kann man anstatt der PIN-Nummer ebenfalls einfach 112 eingeben, das Handy sucht sich automatisch ein Netz. Gleiches gilt, falls der eigene Netzbetreiber gerade keinen Empfang hat: Handy ausschalten, dann direkt wieder einschalten und die Notfallnummer wählen. Allerdings kann es vorkommen, daß man fehlgeleitet wird und evtl. zu einer benachbarten Stadt, oder benachbartem Landreis verbunden wird. In diesem Fall nicht auflegen. Der Anruf wird von der Leitstelle weitergeleitet.

Update: Seit dem 1. Juli 2009 ist ein Notruf mit dem Handy nur noch mit einer aktiven SIM-Karte möglich. Der Anruf ist aber weiterhin kostenlos.

Kleiner Hinweis

Da der Notruf kostenlos ist, werden die Notrufnummern in erschreckendem Maß durch sinnlose Anrufe blockiert und zum Teil sogar lahm gelegt. Wer wissentlich Notrufe missbraucht, macht sich strafbar! Auch bei eingeschalteter Rufnummerunterdrückung wird die Nummer des Handys immer an den Rettungsdienst weitergeleitet und dort registriert. Somit kann der Anrufer immer nachvollzogen werden!